LO_BW_Q_4c_fond_g Waldhaus Logo Logo_Lieler_Website Sparkasse_Logo_RGB_aktuell_1

Titel für Kaufmehl, Henkel und Wolfer

Viel Lob erhielten die Organisatoren der Ringkampfgemeinschaft (RKG) Freiburg für die Ausrichtung der diesjährigen Deutschen Freistilmeisterschaften im Ringen in der Freiburger Sepp-Glaser-Halle. Bundestrainer Sven Thiele (Leipzig) nutzte die Gelegenheit, neben seinem Dank an die Gastgeber auch dem Olympiastützpunkt Freiburg ein gutes Zeugnis für die vorbildliche Zusammenarbeit auszustellen. Die RKG hatte bereits zum dritten Mal innerhalb weniger Jahre die Ausrichtung der Titelkämpfe übernommen, und sorgte mit ihren vielen Helfern für einen reibungslosen Ablauf der Meisterschaften.

Auch sportlich verliefen die Wettkämpfe aus lokaler und regionaler Perspektive durchaus erfolgreich. Schon am Samstag konnten in der Frauenklasse die am Olympiastützpunkt Freiburg-Schwarzwald trainierenden Athletinnen die ersten Medaillenerfolge für den Landesverband verbuchen. Wie schon 2015 erreichte Annika Wendle (ASV Altenheim) in der 53kg-Klasse das Finale und errang dort Silber, während Elena Brugger (TuS Adelhausen) nach nur einem verlorenem Kampf gegen Titelverteidigerin Laura Mertens (AC Ückerath) in der höheren Gewichtsklasse bis 58kg Bronze erkämpfte. Johanna Meier (Weitenau-Wieslet) und Kim Riesterer (SV Freiburg-Haslach) belegten jeweils fünfte Plätze.

Deutscher Meister - Michael KaufmehlNoch besser in Szene setzen konnten sich die am Freiburger Stützpunkt treinierenden Männer. So verteidigte der in der Bundesliga für den KSV Ispringen startende Freiburger Michael Kaufmehl zum dritten Mal in Folge seinen Deutschen Meistertitel in der 86kg-Klasse. Seinen Vorjahrestitel bei den 61kg-Ringern noch für die RG Hausen-Zell verteidigen konnte auch der Freiburger Neuzugang Manuel Wolfer. Einen weiteren Titel für den Freiburger Stützpunkt sicherte sich Vorjahresmeister Kevin Henkel (65kg, TSV Dewangen), der vom TuS Adelhausen nach Ispringen wechselt, im Freiburger Sportinternat ausgebildet wurde und wie Kaufmehl und Wolfer am Olympiastützpunkt seinen Trainingsschwerpunkt hat. Mit Stefan Käppeler und Victor Reh kannten zwei weitere Bundesligaringer der RGK sich jeweils Bronze sichern, Igor Maier (AV Freiburg St. Georgen), Timo Moosmann (KSV Tennenbronn) und Marius Weiss (SV Triberg) belegten in ihren Klassen jeweils den fünften Rang.