LO_BW_Q_4c_fond_g Waldhaus Logo Lieler Schlossbrunnen Sparkassen Logo bhg Logo

Internationales Entwicklungscamp für Handicap-Skisportler

Insgesamt 50 Sportler und Betreuer aus insgesamt 12 Nationen waren im Januar einer Einladung des Internationalen Langlauf- und Biathlon-Verbandes im Paralympischen Kommittee (IPC) nach Freiburg gefolgt, um mit dessen Unterstützung in ihren Ländern die Grundlagen für eine künftige Teilnahme an internationalen Wettbewerben in den paralympischen Disziplinen Skilanglauf und Biathlon zu legen.

Ziel des World Para Nordic Skiing ist es, die Beteiligung in den paralympischen Disziplinen Skilanglauf und Biathlon weltweit weiter zu steigern. Dank der großzügigen Unterstützung durch die Agitos-Foundation (Entwicklungs-Abteilung des Internationalen Paralympischen Kommittees) und der bestehenden Kooperation zwischen IPC und Toyota war es möglich, eine große Anzahl an Teilnehmern in den Schwarzwald einzuladen.

Die Teilnehmer erwartete im Schwarzwald beste Trainingsbedingungen: an den Vormittagen wurden täglich Langlauf-Sessions auf der Notschrei-Loipe durchgeführt,  während nachmittags in den Räumen des Freiburger Olympiastützpunkts (OSP) Ausrüstungsfragen, Materialkunde, das Regelwerk und die Trainingsgestaltung im Mittelpunkt der theoretischen Ausbildung standen.

Die Leitung des Camps hatte Bundestrainer Ralf Rombach übernommen, der von weiteren Experten des Nordic Paraski Team Deutschland, darunter auch dem Trainingswissenschaftler des OSP, Dr. Walter Rapp unterstützt wurde. So erhielten die Teilnehmer einen umfassenden Einblick in den Para-Langlaufsport und können mit diesem Wissen in ihren Ländern die skisportliche Entwicklung weiter ausbauen.

Der Einladung gefolgt waren Delegationen aus Argentinien, Armenien, Bulgarien, Chile, Kroatien, Georgien, dem Iran, Kyrgyzstan, der Mongolei, Nordkorea, Serbien und Tajikistan. Da das Camp unmittelbar vor den am 20. Januar beginnenden Weltcupwettbewerben in Oberried stattfand, konnten einige der Teilnehmer sich mit guten Leistungen bereits für ihren ersten internationalen Wettkampf empfehlen und am Notschrei ihr erstes Weltcup-Rennen bestreiten.